Der DRG-Systemzuschlag ist ein Zuschlag zur Finanzierung der Pflege und Weiterentwicklung des DRG-Vergütungssystems. Gemäß § 17b Abs. 5 KHG „vereinbaren die Vertragsparteien […] einen Zuschlag für jeden abzurechnenden Krankenhausfall, mit dem die Entwicklung, Einführung und laufende Pflege des Vergütungssystems finanziert werden“.

 

 

Berechnung und Überweisung der Zuschlagssumme

Grundlegende Informationen

 

Für jeden abgerechneten Fall stellt das Krankenhaus einen Systemzuschlag zusätzlich zu der abgerechneten Fallpauschale (DRG) in Rechnung. Somit erhält das Krankenhaus von der Krankenkasse die Vergütung für die erbrachten Leistungen der Patientenbehandlung plus einen Zuschlag in Höhe X.

Das Krankenhaus meldet bis zum 15. März eines Jahres die für die Erhebung des Zuschlags zu Grunde gelegten Ist-Fallzahlen. Dies geschieht im Zwei-Jahres-Versatz; im Jahr 2016 sind es demnach die Daten aus 2014. Anschließend wird die Ist-Fallzahl mit dem Zuschlagsbetrag multipliziert. Die sich ergebene Zuschlagssumme wird bis zum 01. Juli eines Jahres an die InEK GmbH überwiesen. Ist der Betrag nicht bis zum 31. Juli überwiesen, werden Zinsen in Höhe von 2% erhoben. Verweigert ein Krankenhaus die Zahlung gänzlich, leitet die InEK GmbH entsprechende Schritte ein.

Die erhaltene Zuschlagssumme wird anteilig von der InEK GmbH an die Kalkulationskrankenhäuser ausgezahlt und anteilig einbehalten.

 

 

DRG-Systemzuschlag – Berechnung der Zuschlagssumme sowie Zuschlagsanteile

 

Die Vertragsparteien auf Bundesebene vereinbaren jährlich die Höhe des Zuschlags, den ein Krankenhaus je abgerechneten Fall erhält. Im Jahr 2019 entspricht der Zuschlag einer Höhe von 1,59 €. Dieser Betrag beinhaltet den Anteil der Finanzierung der pauschalierten Zahlungen für die Kalkulationskrankenhäuser in Höhe von 1,32 € (Zuschlagsanteil ‚Kalkulation‘) und den Anteil der Finanzierung der InEK GmbH in Höhe von 0,27 € (Zuschlagsanteil ‚InEK‘).

Rechenbeispiel:

Krankenhausfälle: 16.889; Systemzuschlag: 1,59 €

Zuschlagssumme: 16.889 x 1,59 € = 26.853,51 € -> 22.293,48 € an Kalkulationskrankenhäuser und 4.560,03 € an die InEK GmbH

 

 

DRG-Systemzuschlag - Berechnungsbeispiel

Berechnung des DRG-Systemzuschlags

 

 

Mittelverwendung

 

Der Zuschlagsanteil ‚InEK‘ wird zur Entwicklung, Einführung und laufende Pflege der Vergütungssysteme nach § 17b KHG (G-DRG-System) und § 17d KHG (PEPP-System), zur Umsetzung des Entwicklungsauftrags zur Reform der Investitionsförderung und weiterer Aufgaben verwendet. Zudem werden mit dem Beitrag die laufenden Ausgaben der InEK GmbH finanziert. Ein entsprechender Mittelverwendungsnachweis wird jährlich den Vertragsparteien zur Prüfung vorgelegt.

Der Zuschlagsanteil ‚Kalkulation‘ wird nur für die pauschalierten Zahlungen an die Kalkulationskrankenhäuser verwendet.

 

 

Zeitverlauf des DRG Systemzuschlags

DRG Systemzuschlag im Zeitverlauf – von 2003 bis heute

 

Vereinbarung zur Umsetzung des DRG-Systemzuschlags 2019

 


 

Das könnte Sie auch interessieren:

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in Cookies (Deutsch: Kekse). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr zum Datenschutz
Einverstanden