OPS Antrag Grundlagen

 

Der Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) dient der Kodierung von Operationen und medizinischen Prozeduren in der stationären Versorgung sowie beim ambulanten Operieren in der Klinik.

Zusammen mit den krankheitsbezogenen Kodierungen aus dem ICD-10 Katalog sowie individuellen Patientendaten stellen sie die wesentlichen Bestandteile zur Evaluierung einer Fallpauschale (G-DRG) dar.

Das OPS Vorschlagsverfahren

 

Klicken Sie sich durch die Verfahrensschritte und erhalten Sie umfassende Experteninformationen rund um das Thema OPS Antrag.

Wissenswertes rund um OPS

 

Ein Operationen- und Prozedurenschlüssel ist ein Code, welcher die Dokumentation einer bestimmten verschlüsselbaren Behandlungsmöglichkeit im Krankenhaus ermöglicht. Behandlungsmöglichkeiten können aus operativen, diagnostischen, bildgebenden oder operativen Verfahren bestehen sowie aus der Gabe von Arzneimittel-Wirkstoffen.

Kapitel

1 – Diagnostische Maßnahmen
3 – Bildgebende Diagnostik
5 – Operationen
6 – Medikamente
8 – Nicht-operative therapeutische Maßnahmen
9 – Ergänzende Maßnahmen

Die Nummerierung der Kapitel weist historisch gewachsen Lücken auf.

Antragsfristen

Das Antragsverfahren wird Anfang Dezember eines jeden Jahres eröffnet. Die Abgabefrist ist immer am letzten Tag des Monats Februar des darauffolgenden Jahres (im Schaltjahr ist dies der 29.02.). 

Wer benötigt einen OPS Code und wozu?

 

Operationen- und Prozedurenschlüssel dienen der Dokumentation getätigter medizinischer Maßnahmen eines im Krankenhaus versorgten Behandlungsfalls. Diese Dokumentation bedient unterschiedlichste Anforderungen, die sich neben der Ökonomie beispielsweise in der Qualitätssicherung, Transparenz, Statistik, Wissenschaft und Epidemiologie finden.

Seit der Einführung von G-DRG und PEPP erfolgt die jährliche Modifizierung der OPS Klassifikation schwerpunktmäßig, um diesen pauschalisierten Entgeltsystemen zu genügen. Somit stehen neben den anderen erwähnten Anforderungen vornehmlich Abrechnungszwecke im Vordergrund.

Operationen- und Prozedurenschlüssel können die Zuordnung in eine G-DRG beeinflussen und somit ökonomisch relevant werden. Auch Zusatzentgelte werden i.d.R. durch die Dokumentation eines OPS ausgelöst.

Die Dokumentation von OPS Codes durch die Leistungserbringer ermöglicht die Ermittlung von Nennungen / Einsätze pro Fall sowie eine Fall- oder auch DRG bezogene Kostenzuordnung. Diese Daten sind u.a. für die Anpassung der DRG Informationen in Bezug auf die Relativgewichtspunkte relevant. Eine lückenlose Dokumentation bzw. Nutzung vorhandener OPS Codes ist von höchster Relevanz.

Wer darf einen OPS Änderungsvorschlag beim DIMDI einreichen?

 

OPS Anträge sind primär durch die inhaltlich zuständigen Fachverbände einzubringen. Somit kann eine fachliche Beurteilung und Bündelung der Vorschläge realisiert werden, die eine Identifikation relevanter Vorschläge bewirkt und somit zur Beschleunigung der Bearbeitung beiträgt.
Einzelpersonen als auch einreichende Fachverbände werden gebeten, ihre Vorschläge vorab mit allen bzw. allen weiteren für den Vorschlag relevanten Fachverbänden abzustimmen. Für Vorschläge, die nicht mit den inhaltlich zuständigen Fachverbänden abgestimmt sind, leitet das DIMDI diesen Abstimmungsprozess ein.

Diese durch das DIMDI eingeleitete Abstimmung kann unter Umständen nicht während des laufenden Vorschlagsverfahrens abgeschlossen werden, so dass der Vorschlag nicht umgesetzt werden kann.
Vorschläge, die die externe Qualitätssicherung betreffen, sind mit der dafür zuständigen Organisation abzustimmen (IQTiG).

OPS Antragsverfahren im Zeitverlauf
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in Cookies (Deutsch: Kekse). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr zum Datenschutz
Einverstanden