NUB Anfrage Bewertung

 

Der Einsatz innovativer Verfahren im Krankenhaus hängt maßgeblich davon ab, ob ein NUB Entgelt verhandelt werden kann. Das InEK vergibt nach Prüfung der sachgerechten Vergütung einen Status für jedes eingereichte Verfahren. Parallel zum NUB Anfrageverfahren durch das InEK gibt es seit 2016 eine frühe Nutzenbewertung für Hochrisikoprodukte durch den G-BA. Zudem werden alle positiv bewerteten NUB einer Kurzbegutachtung durch den MDS unterzogen. Diese Gutachten werden bei der Entgeltverhandlung zwischen Kostenträgern und Leistungserbringern herangezogen

NUB Anträge Verfahrenasablauf
NUB Antrag

Das NUB Anfrageverfahren

 

Klicken Sie sich durch die Verfahrensschritte und erhalten Sie umfassende Informationen rund um das Thema NUB Anfrageverfahren.

Statusvergabe durch das InEK

 

Die Bewertung der eingereichten NUB Anträge wird seitens des InEK bis zum Ende des Jahres vorgenommen und mit einem Status versehen. Die Veröffentlichung dieser erfolgt im Januar des Folgejahres.

Das InEK vergibt folgende Status für alle fristgerecht eingegangenen Anträge:


Status 1:
 Kriterien der NUB Vereinbarung der Vertragsparteien erfüllt.
Klartext: Das Krankenhaus kann nun in die Verhandlungen mit den Kostenträgern treten. 


Status 2:
 Kriterien der NUB Vereinbarung der Vertragsparteien nicht erfüllt.
Klartext: Eine Verhandlung mit den Kostenträger ist somit ausgeschlossen, weil Kriterien nicht erfüllt bzw. Erstattung vorhanden.


Status 3:
 Innerhalb der festgesetzten Frist nicht vollständig bearbeitet worden.
Klartext: Gibt es real nicht mehr -> siehe Graphik unten!


Status 4:
 Kriterien der NUB-Vereinbarung zur Bewertung nicht ausreichend dargestellt.
Klartext:  Das InEK konnte keine abschließende Aussage treffen. Im begründeten Einzelfall ist es dem Krankenhaus möglich eine Vergütungshöhe mit dem Kostenträger auszuhandeln.

Gründe für eine nicht Verhandelbarkeit

 

Die exakten Gründe, die zu einer verhandelbaren oder nicht verhandelbaren Statusvergabe geführt haben, werden nicht kommuniziert.

Das deutsche Krankenhausinstitut (DKI) hat im Auftrag des BVMed ein Gutachten zum Thema „Anspruch und Realität von Budgetverhandlungen zur Umsetzung medizintechnischer Innovationen“ erstellt und folgende Gründe zusammengefasst: 

  • Es konnte eine sachgerechte Vergütung des beantragten Verfahrens innerhalb des aktuell geltenden G-DRG System nachgewiesen werden.
  • Die CE Kennzeichnung des Produktes, welches für das Verfahren eingesetzt werden soll ist zum Zeitpunkt der Beantragung nicht abgeschlossen.
  • Der Nutzen konnte nicht ausreichend belegt werden / fehlende Evidenz.
  • Begründung der Neuartigkeit des Verfahrens wurde nicht ausreichend beschrieben (Abgrenzung zum Standardverfahren).
  • Es liegt eine zu geringe Fallzahl vor.
  • Es besteht eine Einschränkung auf bestimmte Zentren mit entsprechender Spezialisierung.

 

zum DKI Gutachten
NUB Status 1, 2, 3 und 4 inkl. differenzierter Status und ausgesetzte Beurteilung seit 2005 mit Anzahl
diff. Status: Zum Beispiel Status 1 bzw. 2 mit entsprechender Fußnote
ausgesetzt: Bis zur abschließenden Entscheidung durch die Selbstverwaltungspartner nach § 17b KHG ausgesetzt

Was folgt nach dem NUB Anfrageverfahren?

 

Wurde ein neues Untersuchungs-und behandlungsverfahren mit einem verhandelbaren Status versehen, so bleibt dieser im Regelfall bis zur Einbindung bestehen. In der Regel erfolgt die Einbindung in die Regelversorgung über DRGs oder ZE nach drei Jahren, wenn ausreichend Datenmaterial zur Kalkulation gesammelt werden konnte. Die ergänzende Datenbereitstellung, die die Kalkulationskrankenhäuser auf gesonderte Anfrage durch das InEK abgeben können, kann dieses Prozess verkürzen.

 

Über DRG:
In den meisten Fällen erfolgt die Erstattung über eine Fallpauschale (DRG). Die Erstattung über die G-DRG kann auf verschiedene Weise erfolgen.

  1. Die Kosten des neuen Verfahrens konnten auf Basis der Daten in die DRG einbezogen werden. Eine Rückvergütung erfolgt über das angepasste Relativgewicht einer DRG.
  2. Der OPS Code, der das Verfahren / Medikation dokumentiert, wird als Trigger eingesetzt und ist allein oder in Kombination mit anderen Codes oder Merkmalen für die DRG Zuteilung (mit-)verantwortlich.
  3. Es erfolgt eine Neugestaltung / Ausdifferenzierung vorhandener Basis-DRG Gruppen.

 

Über Zusatzentgelte:
Die Aufstellung der Therapien/Verfahren, welche in ein Zusatzentgelt münden, finden sich im Fallpauschalenkatalog des jeweiligen Jahres. Diese Regelung erfolgt meist für besonders teure Therapien. Die Vergabe eines Zusatzentgeltes nur in Ausnahmefällen vorgenommen. Ein Zusatzentgelt ist fast immer an die Nutzung eines Operationen- und Prozedurenschlüssel gekoppelt. Diese OPS sind im Fallpauschalenkatalog in Verbindung zum Zusatzentgelt dargestellt.

NUB Entgeltverhandlung mit den Kostenträgern

Nur diejenigen Krankenhäuser, welche innerhalb der definierten Frist eine NUB Anfrage für die neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode eingereicht haben, können bei Vergabe des NUB Status 1 oder 4 in die NUB-Entgeltverhandlungen mit den Kostenträgern auf Landesebene treten.

Das genehmigte NUB Entgelt ist für jeweils ein Jahr gültig und muss jährlich bis zur Einbindung in das G-DRG System neu beantragt und verhandelt werden.

Merke: Eine positive Bewertung der neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethode führt nicht automatisch zum Verhandlungserfolg zwischen Leistungserbringer und Kostenträger (Krankenkasse). Die CE-Kennzeichnung (Mindestkriterium für die Erschließung des Krankenhausmarktes) sowie die Bewertung durch das InEK, belegen nicht die Evidenz der neu einzuführenden Behandlungsmethode!

NUB Urteil vom 05.12.2019


Quintessenz: NUBs, die einen verhandelbaren Status durch das InEK erhielten, durch das anfragende Krankenhaus eingesetzt wurden und dem folglich hieraus Kosten entstanden, sind durch die Kostenträger auszugleichen. Dies gilt für den Zeitraum ab NUB Status Veröffentlichung (i.d.R Ende Januar eines jeden Jahres) bis zum Zeitpunkt der NUB Budgetverhandlung. Eine plausible und lückenlose Dokumentation seitens der Krankenhäuser zum Grund des Einsatzes der NUB ist obligat!

 

mehr zum Thema plus kostenfreien Download des Whitepaper