Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) wurde Ende 2014 gegründet und hat seinen Sitz in Berlin. Das IQTiG arbeitet ab Januar 2016 im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und deckt die Schwerpunkte Entwicklung & Durchführung von Verfahren der Qualitätssicherung, Entwicklung von Kriterien zur Bewertung von Zertifikaten und Qualitätssiegeln und die Publikation der Ergebnisse ab.

 

 

Wissenswertes über das IQTiG

Gründung des IQTiG

 

Im Juni 2014 wurde das GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz (GKV-FQWG) verabschiedet. In Artikel 1 Nr. 7 des GKV-FQWG wurde festgelegt, dass der G-BA ein fachlich unabhängiges, wissenschaftliches Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen gründet. Die Gründung des Instituts ist demnach in § 137a SGB V verankert.

 

 

Aufbau des IQTiG

 

Gemäß § 137a Abs. 1 SGB V ist die Trägerin des Instituts eine gleichnamige Stiftung des privaten Rechts. Der Stiftungsrat setzt sich wie folgt zusammen:

  • zwei Vertreter der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft (DKG)
  • zwei Vertreter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
  • ein Vertreter der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV)
  • fünf Vertreter des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband)

Die benannten Vertreter bleiben so lange im Amt, bis sie durch neue Vertreter ersetzt werden.

Der Stiftungsrat bestellt sechs Mitglieder des Vorstands, der aus insgesamt acht Mitgliedern besteht:

  • ein Mitglied der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft
  • ein Mitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
  • ein Mitglied der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung
  • drei Mitglieder des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen
  • ein Mitglied vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
  • der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)

Die vom Stiftungsrat gestellten Mitglieder haben eine Amtszeit von vier Jahren.

 

 

Organigramm des IQTiG

IQTiG Organigramm

 

 

Aufgaben des IQTiG

 

Das Institut arbeitet im Auftrag des G-BA an Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Darstellung der Versorgungsqualität im Gesundheitswesen. Weiterhin ist das Institut zuständig für:

  • die Messung und Darstellung von Indikatoren der Versorgungsqualität
  • die Entwicklung notwendiger Dokumentation für einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung
  • die Beteiligung an der Durchführung einrichtungsübergreifender Qualitätssicherung
  • die Veröffentlichung der Ergebnisse
  • die Weiterentwicklung der Qualitätssicherung in der stationären und ambulanten Versorgung

 

Homepage des Instituts

 


 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in Cookies (Deutsch: Kekse). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr zum Datenschutz
Einverstanden