Am 01. Januar 2007 ist erstmals die Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern (QSKH-RL) in Kraft getreten. Ziele dieser Richtlinie sind u.a. die Umsetzung von verpflichtenden Maßnahmen der Qualitätssicherung und die Gewährleistung eines transparenten Verfahrens. Die Finanzierung der geforderten Qualitätssicherungsmaßnahmen erfolgt ausschließlich über die Leistungsvergütung (also über DRGs), indem ein zusätzlich ein Qualitätssicherungszuschlag in Rechnung gestellt wird.

 

 

Grundlegende Informationen zum Qualitätssicherungszuschlag

Berechnung und Zahlung der Zuschlagssumme

 

Das Krankenhaus bekommt für jeden abgerechneten vollstationären Krankenhausfall einen Zuschlag, der sich wie folgt zusammensetzt:

  • Zuschlagsanteil Krankenhaus
  • Zuschlagsanteil Land

Der Zuschlagsanteil Krankenhaus beträgt für jedes Bundesland 0,74 €. Zusätzlich werden jährlich neue, landesspezifische Zuschläge vereinbart. Den Anteil Krankenhaus wird von den Krankenhäusern einbehalten; den Anteil Land wird an die entsprechende Landesstelle übermittelt. Dies geschieht jeweils bis zum 15. April und bis zum 15. Oktober eines Jahres.

 

 

Höhe des Qualitätssicherungszuschlags

 

Der Zuschlagsanteil Krankenhaus betrug von 2015 bis 2017 0,70 € pro abgerechnetem Krankenhausfall. Für die Jahre 2018 bis 2019 wurde der Wert auf 0,74 € gesetzt.

Die landesspezifischen Zuschläge für 2018 können in der folgenden Tabelle nachgelesen werden.

 

 

Qualitätssicherungszuschlag – Jahresverlauf

Die Zuschlagsanteile Krankenhaus über die Jahre hinweg

 

Zuschlagsanteile Land 2018

 


 

Das könnte Sie auch interessieren: