Der Fachausschuss für ordnungsgemäße Kodierung und Abrechnung (FoKA) ist ein Ausschuss, der von Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.V. (DGfM) gegründet wurde. Der bundesweit organisierte Fachausschuss beschäftigt sich hauptsächlich mit der Beantwortung von Fragen bezüglich des Medizincontrollings sowie mit der Bewertung von SEG 4-Kodierempfehlungen des Medizinischen Dienstes (MD) als auch mit der Kommentierung von kritischen Kodierfragen.

 

Aufbau des Fachausschusses

Der Fachausschuss umfasst in etwa 30 Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e.V. Die Leitung des Ausschusses wird gebildet durch eine Steuergruppe, bestehend aus einem Vorsitzenden, Mitgliedern des Vorstandes, Mitgliedern aus den Regionalverbänden sowie Mitgliedern kooperierender Fachverbände.

 

Aufgaben des FoKA

Verbindliches Regelwerk für Kodierungen im Gesundheitswesen sind die Deutschen Kodierrichtlinien (DKR), die bisweilen Uneindeutigkeiten erkennen lassen. Um komplexe Sachverhalte eindeutig darstellen zu können, bedarf es gelegentlich Kodierempfehlungen, die Unklarheiten oder Interpretationsspielräume beseitigen. Dazu gibt der MD regelmäßig SEG 4-Kodierempfehlungen heraus. Der Fachausschuss für ordnungsgemäße Kodierung und Abrechnung nimmt sich dieser Empfehlungen an und erörtert Fragestellungen. Weiterhin veröffentlicht er Kommentierungen zu bestehenden Empfehlungen sowie eigene Empfehlungen zu Sachverhalten auf seiner Plattform FoKA-Wiki. Vier bis sechs Mal im Jahr treffen sich die Mitglieder zur Diskussion über entsprechende Kommentierungen und Bewertungen. Jegliche Information ist auf der Plattform einsehbar. Dabei ist zu beachten, dass es sich hierbei lediglich um Empfehlungen handelt aber keinesfalls um verbindliche Kodierungen.

 

Darstellung der Aufgaben und Rolle des FoKA im Zusammenspiel mit dem Medizinischen Dienst (MD)

Aufgaben und Rolle des FoKA im Zusammenspiel mit dem Medizinischen Dienst (MD)

 


Weitere, relevante Informationen: