Stationäres Reimbursement – Entscheidungsgewalt der Rückvergütung

Februar 2016

Abstract
Kaufentscheid über stationäres Reimbursement und chronischer Zeitmangel in der stationären Krankenhausversorgung. Innovative Medizinprodukte finden häufig schwer einen Zugang zum Absatzmarkt „Krankenhaus“, wenn die Frage der Rückvergütung nicht geklärt ist. Früher war das doch alles kein Problem – benötigte der Patient eine bestimmte Therapie, so wurde diese durchgeführt. Zu Zeiten der abteilungsbezogenen Tagespflegesätze war die Frage nach den Produkteigenschaften in der Kaufentscheidung höher angesiedelt als die Refinanzierung dieser. Heute ist es genau andersherum. Ohne eine Rückvergütung, welche meist über eine Verschlüsselung über OPS (Operations- und Prozedurenschlüssel) gewährleistet werden kann, ist die Anschaffung oftmals nicht möglich.

Aus der MT Medizintechnik - TÜV Rheinland Rubrik Kurz und Interessant Ausgabe I / 2016 Ganzen Artikel lesen

Aus der MT Medizintechnik – TÜV Rheinland
Rubrik Kurz und Interessant Ausgabe I / 2016

Ganzen Artikel lesen

 

Ein Artikel der TÜV Media Group

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in Cookies (Deutsch: Kekse). Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Mehr zum Datenschutz
Einverstanden